. .

Fleisch! Jäger, Fischer, Fallensteller in der Steinzeit

Sonderausstellung vom 9. Januar bis 4. März 2018

Bogenjäger
Fallenjagd
Model Elchfalle

© Fotos: Neanderthal Museum Mettmann

(bitte beachten Sie auch den ersten Vortrag am 24.01.2018 aus unserer 18. Vortragsreihe zum selben Thema)

Fleisch gilt als Motor unserer Evolution. Unseren Vorfahren war es wichtiger Energielieferant für ein größer werdendes Gehirn. So war die Jagd über Jahrhunderttausende unverzichtbarer Bestandteil menschlichen Lebens.

Das Neanderthal Museum Mettmann konzipierte die Ausstellung "Fleisch!" gemeinsam mit den bekannten Experimentalarchäologen Harm Paulsen und Ulrich Stodiek. Die Ausstellung verdeutlicht anhand von Rekonstruktionen und Modellen den technischen Erfindungsreichtum der steinzeitlichen Jäger, Fischer und Fallensteller. Die Nachbauten entstanden anhand von völkerkundlichen Vergleichen und Erkenntnissen aus der experimentellen Archäologie. Sie tragen durch ihre Anschaulichkeit zum Verständnis der Ausstellung bei, denn im archäologischen Befund ist meist nur wenig bis nichts an Waffen und Fallen erhalten.  

Alle ausgestellten Waffen und Geräte sind funktionsfähige und originalgetreue Nachbildungen europäischer Funde von der frühen Altsteinzeit vor etwa 300.000 Jahren bis in die späte Jungsteinzeit vor etwa 4.000 Jahren.

Unsere frühesten Vorfahren in den afrikanischen Savannen ernährten sich von Blättern und Früchten. Dies änderte sich vor etwa 2,3 Millionen Jahren entscheidend: Unsere Vorfahren begannen, ihren Speiseplan um Fleisch zu bereichern. Zwar sind wir Menschen biologisch gesehen Allesfresser. Kohlenhydrate, Fette, Proteine, Vitamine und Mineralien finden sich in pflanzlicher und tierischer Kost gleichermaßen. Doch Fleisch und Fisch sind mit ihrem hohen Anteil an Nährstoffen optimale Energielieferanten - Treibstoff für das Gehirn, das 20% der körpereigenen Energie verbraucht.

Mit dem größeren Gehirn wurden wir schlauer und begannen, effektive Waffen und ausgefeilte Jagdtechniken zu erfinden. Und wir erfanden das Feuer. Ein großer Vorteil: gegarte Nahrung ist bekömmlicher und ein effektiver Energielieferant. Eine komplexe Sprache ermöglichte die Weitergabe von Wissen und Technologie, die Entwicklung von Jagdstrategien und die Kommunikation während der Jagd.

Highlight der Ausstellung sind authentische Nachbildungen von archäologischen Sensationsfunden wie die ältesten Jagdwaffen, die Schöninger Speere oder die Lehringer Lanze, mit der Neanderthaler einen Waldelefanten getötet hatten. Viel später, nach der letzten Eiszeit, setzten sich Pfeil und Bogen als Jagdwaffen durch. Berühmtes und ältestes Mordopfer durch Pfeilschuss ist Ötzi. Die tödliche Pfeilspitze steckte noch in seinem linken Schulterblatt. Er selbst trug einen unfertigen Bogen und Pfeile mit sich.

Anpassungsfähigkeit an verschiedenste Nahrungsquellen ist das Erfolgsrezept der Menschen. Und so ersannen bereits die Neanderthaler Möglichkeiten, die fischreichen Flüsse, Seen und Meeresküsten zu nutzen. Aus dieser Zeit sind keine Fischfanggeräte erhalten, aber Reste von Fischmahlzeiten an den Lagerplätzen. Die ältesten bekannten Harpunen und Querangeln stammen vom Ende der letzten Eiszeit und sind etwa 15.000 Jahre alt. Viel jünger, mindestens 5.000 Jahre alt, sind Fischzäune, Reusen und Netze, die in Dänemark ausgegraben wurden.

 

Öffnungszeiten

ganzjährig
täglich außer montags:
10.00 bis 16.00 Uhr
zusätzlich von April bis Oktober an Wochenenden:
10.00 bis 17.00 Uhr 

Weihnachten und Jahreswechsel 2017/2018:

Über die Feiertage bleibt das Jagdschloss geschlossen, und zwar von Samstag, den 23.12. bis Dienstag, den 26.12.2017.

Vom 27. bis 30.12. ist das Museum geöffnet. 

Sylvester, Neujahr und bis Montag, den 08.01. ist ebenfalls geschlossen.

Und ab Dienstag, 09.01.2018 ist das Museum wieder regulär geöffnet, dann mit neuer Sonderausstellung.

Wir wünschen Ihnen erholsame und besinnliche Feiertage und freuen uns auf ein Wiedersehen im Jahre 2018, spätestens zu unserer Sonderausstellung Fleisch! (ab 09.01.2018) und unserer Vortragsreihe.

Eintrittspreise

  • HannoverCard und Ehrenamtskarte: Inhaber und eine Begleitperson (pro Person): 1,50 €
  • Kinder ab 3 Jahren, Schüler / Schulklassen (pro Person): 1,50 €
  • Schwerbehinderte, Studenten, Azubis, etc. (mit Ausweis): 2,00 €
  • Erwachsene: 3,00 €
  • Erwachsene Gruppen ab 20 Personen (pro Person): 2,50 €
  • Jahreskarte Erwachsene (1 Zeitjahr): 20,00 €
  • Führung (bis ca. 25 Personen): 30,00 €

Führungen von Schulen, Kindergärten oder ähnliches sind kostenfrei, Eintritt wird allerdings erhoben. 
(Änderungen vorbehalten)

Wenn Sie eine Führung in Anspruch nehmen möchten, bitten wir um rechtzeitige vorherige Anmeldung unter 05041/9468-0!

Eintrittspreise Sonderausstellung

Während der Sonderausstellung (09.01. - 04.03.2018) gelten folgende Preise:

  • HannoverCard und Ehrenamtskarte: Inhaber und eine Begleitperson (pro Person): 2,00 €
  • Kinder ab 3 Jahren, Schüler / Schulklassen (pro Person): 2,00 €
  • Schwerbehinderte, Studenten, Azubis, etc. (mit Ausweis): 3,50 €
  • Erwachsene: 5,00 €
  • Erwachsene Gruppen ab 20 Personen (pro Person): 4,50 €

Führungen bieten wir während der Sonderausstellung nicht an, damit Sie ungestört die Ausstellung genießen können.

Events oder Open Air

Feiern wie zu Kaisers Zeiten ...
Weitere Informationen hier oder als Download unseres Location-Flyers

360° Panoramabilder

Panoramabilder